Woher kommen Fruchtfliegen?

Jedermann kennt sie, doch keiner mag sie wirklich – die kleinen Fruchtfliegen (auch Obst- oder Essigfliegen genannt), welche besonders in den Sommermonaten die Küche und wenig später die restlichen Wohnräume einnehmen bzw. befallen. Doch woher kommen Fruchtfliegen eigentlich?

  • In den meisten Fällen sind die Fruchtfliegen schon in unseren Einkaufstüten, ohne das wir dieses bemerken. Noch bevor überhaupt die Früchte auf den Markt gelangen, werden sie auf der Obstplantage oder in den Lagerräumen, zur Kinderstube der Obstfliegen.
  • Vielfach kommen die Fruchtfliegen auch von draußen reingeschwirrt und werden durch den Essiggeruch sehr reifer Obstfrüchte angelockt. Daher auch der Name Essigfliege. Wo sich die leicht fauligen Früchte befinden, nehmen die kleinen Essigfliegen über längere Strecken wahr, bevor wir überhaupt die schadhafte Stelle am Obst entdecken können.

Woher kommen Fruchtfliegen? - Die Larven der Fruchtfliegen befinden sich meist schon am Obst!

Woher kommen Fruchtfliegen? – Die Larven der Fruchtfliegen befinden sich meist schon am Obst!
By gbohne from Berlin, Germany (Große Essigfliege – Drosophila funebris ?) [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons

Aus den vom Weibchen abgelegten Eiern, entwickeln sich Larven, die meist das Fruchtfleisch des Obstes als Nahrungsquelle nehmen. Mit bloßem Auge kann man die Larven nicht sehen, und so kommt es wie es kommen muss: Die kleinen Fruchtfliegenlarven werden zur unbewussten Fleischeinlage für den Menschen.

Aber Obstfliegen finden nicht nur das Obst toll. Sie finden auch an vielen weiteren Dingen in unseren Wohnungen gefallen:

  • Sie laben sich z.B an offenen Getränkeflaschen.
  • Finden im Müll Nahrung und eine Brutstätte für die neue Fliegengeneration. Im Müll befinden sich meistens unzählige Eier der kleinen Plagegeister, deshalb sollte man den Müll so oft wie möglich ausleeren.
  • Der Geschirrspüler oder die Spüle sind weitere Orte, an denen sich Essigfliegen gerne niederlassen. Hier sind es aber nicht nur die Essensreste am Besteck oder an den Tellern, welche die Fliegen anziehen. Nahrung und einen Brutplatz finden sie auch im Feststofffilter der Spülmaschine oder im zweiten Abfluss der Spüle. Halten Sie diese Orte also tunlichst sauber.

Woher kommen Fruchtfliegen ursprünglich?

Ursprünglich kommen die Fruchtfliegen aus den Tropen. Mittlerweile sind sie aber auch bei uns heimisch geworden und fühlen sich fast überall zu Hause:

  • In der Nähe oder direkt in unseren Wohnungen
  • an Waldrändern
  • in feuchten Laubwäldern

Nach den Lebensorten, können Fruchtfliegen in zwei große Arten unterteilt werden. Die Wildarten und die Kulturfolger. Die Kulturfolger haben sich an die Lebensweise des Menschens angepasst und leben überwiegend im Kompost oder wo unsere Früchte für den Winter lagern. Daher auch die zwei aufgezählten Wege, wie Essigfliegen in unsere Wohnungen gelangen.

Der Herbst – Die beste Zeit für Fruchtfliegen

Besonders im Herbst können sich die Fliegen gut entwickeln und vermehren.

Haben die Fruchtfliegen einen günstigen Brutplatz gefunden, ist die Entwicklung eine Frage der Temperatur. Ist die Temperatur zu niedrig, dauert es länger bis sich aus den Eiern die fertigen Fliegen entwickeln. Aber bei 25 Grad, schlüpft nach nur 24 Stunden eine Larve. Sie wächst, häutet sich und durchläuft unterschiedliche Entwicklungsstadien. In einen Zeitraum von gerade Mal 9 Tagen ist die Larve zu einer fertigen Fruchtfliege herangereift. Im Klartext bedeutet das, dass aus einem Fruchtfliegenpaar, bereits in 28 Tagen, Hunderttausende werden können. Man sollte also relativ schnell handeln, damit die Fruchtfliegen nicht zu einer Plage werden.

Durch die Tatsache, dass die Entwicklung der Obstfliegen von der Temperatur abhängig ist, gibt es sie das ganze Jahr über. Doch im Herbst steigt die Population an Obstfliegen drastisch an. Dies hat verschiedene Gründe.

Erstens gibt es im Herbst sehr viele unterschiedliche Früchte und vor allen Dingen viel überreifes Obst. Zweitens sind in den Herbstmonaten die Temperaturen oft noch sehr mild und an manchen Tagen sogar noch recht warm. Das bewirkt vor allen Dingen, dass sich der ganze Lebenszyklus der Fruchtfliegen enorm beschleunigt. Die Kombination aus beiden Faktoren bedeutet als Endergebnis: Sehr viele Fruchtfliegen im Herbst.

Populationsdynamik einer Olivenfruchtfliege

Populationsdynamik einer Olivenfruchtfliege
by Giancarlo Dessì [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Wo verbleiben die Fruchtfliegen in den Wintermonaten?

Sobald es kälter wird läuft die Fliegenproduktion auf sehr kleiner Sparflamme und die meisten Fruchtfliegen verbleiben im Larvenstadium. Deshalb kann man den Eindruck bekommen, dass es im Winter keine oder nur sehr wenige Essigfliegen gibt. Doch dies ist nur in der freien Natur so.

Mittlerweile sind die Obstfliegen mehr oder weniger bei uns in der Wohnung eingezogen. Hier finden sie das ganze Jahr über besonders günstige Bedingungen vor und machen sich deshalb auch im Winter gerne über einen vergessenen Apfel oder anderen Früchten her. Doch eingenistet haben sie sich nicht bei uns in der Wohnung!

Doch woher kommen Fruchtfliegen im Winter?

Hier läuft das gleiche Verfahren ab, wie auch in den wärmeren Monaten des Jahres. Die Larven der Fruchtfliegen befinden sich auch im Winter an dem Obst, welches wir im Supermarkt kaufen. Sind sie bei uns in der Wohnung angekommen, herrschen dort wieder günstige Temperaturen, damit die Larven schlüpfen können. Und schon hat man nach wenigen Tagen wieder eine stattliche Essigfliegen-Population bei sich in der Wohnung. Auch im Winter!

Doch zum Glück kann man auch im Winter etwas gegen die kleinen Plagegeister tun. Erfahren Sie in einem weiteren spannenden Artikel, welche Mittel wirklich gegen Fruchtfliegen helfen.